senzatempo - online

Kleines Archiv für Musikphilosophie


zu den Gesamtinhaltsverzeichnissen

^inh 2019012500 monograph
Zum Gesamtplan meiner Sinfonien

Eigentlich möchte ich zu der "kürzlich" vollendeten Achten Sinfonie (hier die Noten und hier der Sound) nicht viel sagen.
(Anders als damals: zu Eins bis Drei gibt es eine ausführliche Selbstanalyse.)
Nur soviel:

  1. Nicht nur die Sinfonien Eins bis Drei bilden eine "Meta-Sinfonie" (oder "Mega-" ?? Oder "Hypo-" ?? Oder "Megalomano-" ??), sondern auch die gesamten von Eins bis Acht.
  2. Irrngxwann mitten in der Arbeit zur Achten entschied ich, den Zyklus hier schon zu schließen (und nicht auf die Fatale Neun zu warten!-)
    Dieser Abschluss funktioniert so:
  3. Die fallende Oktave als erstes/wichtigstes thematisches Material der Ersten Sinfonie erklingt nach deren letzten beiden Tönen erstmal nicht mehr. (Es sei denn massiv zusammengestaucht zur kleinen Terz am Anfang von Drei, zur Quart am Anfag zur Sieben.) In Fünf gibt es sie "virtuell" zwischen zwei Stimmen bei den "nachklappenden" Basstönen der Formteilschlüsse. In Sechs gibt es sie genau einmal als "Todverkündigung".
    In Sieben wird sie im ersten Satz wieder eingeführt, einmal erklingend, als Coda-Signal, und im letzten Satz dann erstmals wieder thematisch.
    In Acht nun im ersten Satz fast unmerklich, als unauffälliger Kontrapunkt, aber mehrfach. Dann in Scherzo und Trio zunehmend wichtig. Im letzten Satz als überdeutliches Hauptthema.
  4. Die thematische fallende Oktave bildet auch die allerletzten beiden Töne h-h, so dass die Achte endet, wie die Erste beginnt, diese einen halben Ton nach oben gerückt. Dieses Außen-Verhältnis findet sich vorweggenommen und nach innen gespiegelt durch die deutliche Rückung h-c von Takt 36 zu 38 des Finales.
  5. Das Hauptthema des Beginns von Acht findet sich als Tonart und als Ton-Kontur bereits in Takt fünf des ersten Satzes der Ersten.
  6. Das Trompetensolo im Finale der Achten ist der Klagegesang über den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges (2018 blickt auf 1918): Der erste Dur-Schluss (mit dis) ist die offizielle militärische Interpretation, -- die folgenden fortschreitenden Vermollungen sind die Realität von Trauer und Verletzung.
  7. Seit Die Füchsin aus op.6 ist H-Dur der Tod.


© senzatempo.de     markuslepper.eu       2019-01-24_11h19       Valid XHTML 1.0 Transitional     Valid CSS!
produced with eu.bandm.metatools.d2d    and   XSLT
music typesetting by musixTeX    and   LilyPond