senzatempo - online

Kleines Archiv für Musikphilosophie


zu den Gesamtinhaltsverzeichnissen

^inh 2017082400 phaenomen
Die Schönheit des Rauschens
Zu einem Werbespot für's digitale Radio

In einem zur Zeit auf dem Berlin-Brandenburgischen "Info-Radio" wiederholt ausgestrahltem Werbespot werden zunächst diejenigen verspottet, die "Konzerte übers Telefon hören" oder "Bilder per Fax tauschen". Dann heißt es, diese Zeiten seien doch vorbei, und dementsprechend solle man doch auf das "Digitale Radio" umsteigen, welches viel bessere Klangqualität biete: keine Störungen, kein Rauschen, höhere Bandbreite, einen viel tieferen Raumeindruck und bewegende Originaltreue.

Dem halte ich entgegen:
Eine der ergreifendsten, anrührendsten und nachhaltigsten Klangeindrücke meines Lebens war, als ich einst als Jugendlicher, aus irgendwelchen Gründen nachts wach geworden, das alte Mono-Küchen-Dampf-Radio einschaltete und zufällig in (die mir da schon wohlbekannte und sowohl live als auch in höchst-qualitativen Aufnahmen oft gehörte) Fünfte Sinfonie von Gustav Mahler geriet. Klanglich war's nicht mehr als ein verrauschtes, flaches, fernes Ahnen. Aber das Erleben eines der tiefsten.

Klang entsteht nicht im elektronischen Gerät, sondern im Kopf; Ergriffenheit läßt sich nicht kontrollieren, sondern nur erreichen durch Loslassen. Durch Freiheit, Eingehen und Selbstaufgabe. Alle "Hi-Fi-Bemühungen", oder wie immer die entsprechenden Buzzwords heute heißen, sind wahrheitswidriger Unsinn korrupter Kapitalisten.
Das Wahre und Schöne ist (dankenswerterweise) auf Hochglanz und Lack nicht angewiesen, es wirkt auch unter Schlamm und Rauschen, -- manchmal sogar verstärkt.


© senzatempo.de     markuslepper.eu       2017-08-31_09h55       Valid XHTML 1.0 Transitional     Valid CSS!
produced with eu.bandm.metatools.d2d    and   XSLT
music typesetting by musixTeX    and   LilyPond