senzatempo - online

Kleines Archiv für Musikphilosophie


zu den Gesamtinhaltsverzeichnissen



^inh 2011071800 ereignis
Ein Violinkonzert und eine Zugabe --- Wie Kitsch gemacht wird

Musste der Verfasse doch gerade zufällig hineingeraten in eine Wiedergabe von Felix Mendelssohns beliebtem Violinkonert e-moll op. 63 im Rahmen des unsäglichen "ARD-Radiofestivals":
Nach wenigen Sekunden schon bauchschmerzgeplagt, hielt Verfasser doch eine längere Weile aus, denn jeder Begühung soll man ihre Chance geben. Aber das, nein, das war unerträglich: JEDE, aber auch JEDE Note bekam ihren "ausdrucksstarken" Schweller, das Vibrato bebte und zuckte in sündigem Verlangen, und die legatissimo Phrasierungen schmiegten sich zuckersüß in die Windungen der Ohrmuschel.

Vielleicht ist diesem Werke ja tatsächlich etwas abzugewinnen, wenn die Interpreten versuchen, das wenige, was an SUBSTANZ drinsteckt, an Kontrapunkt, an melodischem Einfall, an Harmonik, auch hervorzubringen, dem zu dienen, statt eine Pfefferminzsoße von schleimiger Lieblichkeit noch über die letzte Vorschlagsnote zu gießen.

Denn ein wohlgesetzter schmachtender Schweller ist nicht mehr als eine persönliche Meinung. Ein gelungener, ausdrucksvoller Kontrapunkt aber ist eine wahrhaftige, unvergängliche Tat.

Der Herr Mendelssohn hat ja in der Tat einige nicht unbedeutende und auch heute noch erfrischend wirkende Werke hervorgebracht. Aber dass dieses hirn-, substanz- und sinn-lose Gedudel zu den "beliebtesten Violinkonzerten überhaupt" gehört, wie wir es dem Moderator un-gern glauben, zeigt nur, dass das Publikum von Musik soviel versteht wie das Rindvieh von der Milchwirtschaft.

Danach entblödete die Interpretin sich nicht, als ZUGABE (sic!) auf diesen nervenzerfetzenden Blödsinn tatsächlich --- die Sarabande aus der d-moll Partita zu spielen!
Und dabei spielte sie die noch nichtmal schlecht!
Um so bedauerlicher, dass ihr wohl noch niemand gesagt hat, dass es sich bei diesem Werke um KUNST handelt, um entwas WERT-HALTIGES, etwas HEILIGES, von dem kein Mensch das Recht hat, es in den Schlamm eines "Festivals" hinabzuziehen.

Aber sie ist noch jung, sie kann noch lernen.


© senzatempo.de     markuslepper.eu        2016-03-08_10h29       Valid XHTML 1.0 Transitional     Valid CSS!
produced with eu.bandm.metatools.d2d    and    XSLT
music typesetting by musixTeX    and    LilyPond